Die Geschichte des Bingo - Herkunft und Entwicklung

Bingo war früher eher ein Spiel für ältere Damen, die für wohltätige Zwecke in der Kirchengemeinde spielten. Doch das unterhaltsame Spiel hat sich in den letzten 10 Jahren rasand verbreitet. In der Geschichte erlebte Binge zunächst durch Bingo Hallen eine Hochzeit. Durch die schnelle Verbreitung von Online Casinos kam es in in den letzten Jahren zu einem come back des Spiels. Wenn Sie mehr Informationen zu Bingo oder Bingo lingo haben möchten, folgen Sie einfach unseren links.

Bingo kann auf ein Lotto-artiges Spiel zurückgeführt werden, das in der Mitte des 16. Jahrhunderts in Italien verbreitet war. Nach der Vereinigung Italiens im Jahr 1530 wurde die italienische Nationallotterie (Lo Giuoco del Lotto d’Italia) gegründet. Das Spiel wurde mit wenigen Unterbrechungen zum gelebten Nationalkult in Italien. Woche für Woche finden Ausspielungen statt. Gegenwärtig liefert die Nationallotterie 75 Millionen Euro jährlich in den Staatshaushalt.

Die Popularität der Lotterie erreichte in den 70iger Jahren des 18. Jahrhunderts auch Frankreich. Es etablierte sich als Le Lotto innerhalb des französischen Adels. Von Frankreich aus erreichte das Spiel Deutschland, wo Bingo zunächst unter einem Bildungstrick gespielt wurde: Schulkindern sollte in Mathematik, Rechtschreibung und Geschichte geholfen werden.

Das Spiel erreichte zuletzt 1929 die Küsten Nord-Amerikas, wo es als Beano bekannt wurde. Erstmals in der Geschichte des Spiels wurde es auf einem Jahrmarkt in der Nähe von Atlanta, Georgia, gespielt und später von einem New Yorker Spielehändler namens Edwin Lowe entdeckt. Lowe kam zufällig auf den Jahrmarkt und war von der Beliebtheit des Beano-Standes auf dem Jahrmarkt fasziniert. Der Stand war voller Menschen, die Karten mit Serien von Nummern in der Hand hielten. Der Ausrufer nahm Holzscheiben aus einer Box, rief die Zahlen darauf aus und die Mitspieler schaute eifrig, ob ihre Karte die Zahl enthielt. Wenn das der Fall war, bedeckte man die Zahl mit einer Bohne. Die erste Person, die alle Zahlen Ihrer Karte vollständig mit Bohnen bedeckt hatte, rief laut „Beano“ und war der Gewinner.

Am Ende des Spieltages wurde der Organisator von Lowe angesprochen, der ihm erzählte, dass er auf das Spiel namens Lotto gestoßen war, als er mit einem Jahrmarkt durch Deutschland zog. Er entschied, ein paar Änderungen in der Spielweise vorzunehmen und es auf Jahrmärkten in den Vereinigten Staaten anzubieten.

Lowe wollte das Spiel selbst testen und nachdem er einige Bohnen, Karten und einen Stempel gekauft hatte, entwickelte er eine Homeedition des Spiels. Er lud Freunde ein, um das Spiel zu testen. Das Ergebnis war wie erwartet positiv – seine Freunde mochten das Spiel und der Ausruf einer begeisterten Spielerin führte sogar zu einer Namesänderung von Beano. Als sie Ihre Karte fertig ausgefüllt hatte, war sie so aufgeregt, dass sie anstatt BEANO den Namen BINGO rief. Der Name blieb!

Lowe entwickelte das Spiel Bingo weiter und vertrieb es erfolgreich auf dem amerikanischen Markt. Das Spiel wurde in verschiedenen Formen nachgeahmt, aber die ursprüngliche Idee des Bingos blieb erhalten. Der Oberbegriff Bingo wurde für alle Variationen genutzt.

Bei der Vermarktung kam Lowe der Pfarrer Wilkes-Barre aus Pennsylvania zu Hilfe: der Pfarrer hatte die Idee, dass sich das Bingospiel hervorragend dazu eigenen würde, Mittel für seine Pfarrgemeinde zu sammeln. Um das Gesellschaftsspiel populärer zu machen, ließ Lowe Unmengen an Zahlenkarten produzieren. Mit der Hilfe eines älteren Mathematikers produzierte Lowe 6.000 Kombinationskarten. Diese Karten kosteten Lowe letztlich tausende Dollar und den Mathematiker seine Gesundheit.

Die Neuigkeit des Erfolgs von Bingo als Methode zur Mittelbeschaffung verbreitete sich in windeseile. Im Jahre 1934 wurden schätzungweise 10.000 Spiele gespielt und Lowes Firma arbeitete in Tag und Nacht, um die nachgefragten Karten und Spiele zu produzieren - tausende Angestellte, neun Büroetagen und 64 Druckerpressen waren ständig im Einsatz.

Das öffentliche Ansehen des Spiels blieb im Gegensatz zu anderen Wettspielen bis in die Gegenwart immer sauber und sündenfrei. Bis vor kurzen wurde Bingo-Events vorwiegend von Kirchen und Wohltätigkeitsorganisationen in den Vereinigten Staaten veranstaltet. Die Legalität des Spiels und die angebotenen Einsätze variieren von Bundesstaat zu Bundesstaat. Bingo wird gewöhnlich wöchentlich um relativ geringe Einsätze gespielt, wobei das letzte Spiel der Saison manchmal einen angewachsenen Jackpot beinhaltet.

Kommerzielles Bingo wird heute in Casinos (in Nevada) und in den Bingo Hallen der amerikanischen Ureinwohner gespielt. Die bekannteren kommerziellen Anbieter spielen Bingo indem sie telefonisch mit mehreren ihrer Clubs verbunden sind. Dieser Schritt erhöht zwar die Preisgelder, aber er verringert wegen der höheren Spieleranzahl auch die Gewinnchancen. Bingohallen sind darüber hinaus bei Jugendlichen in Großbritannien sehr beliebt.

Seit der Geburtsstunde der Online Casino Branche vor etwa zehn Jahren hat das Bingo-Spiel rund um den Globus Verbreitung gefunden. Online Casinos haben Bingo regelrecht globalisiert. Anders als in Bingohallen werden im Online Casino keine Bälle mit Zahlen, sondern ein sogenannter Zufallszahlengenerator verwendet.

Online Casinos bieten im Allgemeinen eine große Auswahl an Spielen an, darunter auch Bingo. Mit über 2.000 Online Casino Seiten im Internet war Bingo niemals zuvor so beliebt. Eine der einzigartigen Eigenschaften von Online Bingo ist der Chat Monitor, durch den Spieler, die weit voneinander entfernt sind, miteinander interagieren können. Sprechen ist während eines traditionellen realen Bingospiels nicht erlaubt. Technisch wurde es nun möglich, den sozialen Aspekt des Bingos im Online Casino zu fördern.

            Beste Casinos im Ranking
Rank Casino  Spiele
Mehr Casinos »