Die Geschichte des Pokerspiels - Herkunft und Entwicklung

Poker ist heute unzweifelhaft das bekannteste Casinospiel. Wegen des aktuellen Trends zu TV-Übertragungen von Pokerpartien, der Wettbewerbe auf Weltklasse-Niveau (z.B. die World Series of Poker) und der sehr erfolgreichen Integration verschiedener Pokerspiele in Online Casinos ist Poker beliebter und vielseitiger als je zuvor. Wenn Sie mehr Informationen zu Texas Hold’em, 7 Card Stud, Omaha Hi, One on One oder Poker Fachbegriffen suchen, folgen Sie einfach unseren Links.

Poker ist das populärste Kartenspiel aus der Klasse der Konkurrenz Spiele. Konkurrenz Spiel bedeutet, dass die Spieler verdeckte oder teilweise offene Karten halten und Einsätze in einen zentralen Topf werfen. Dieser Topf wird von dem Spieler gewonnen, der am Ende der Partie die besten Karten auf der Hand hat.

In der Geschichte des Pokerspielens wurden hunderte Spielversionen erfunden, die alle der selben Spielstruktur folgen. Einige der verbreitesten Formen des Pokers sind 5 Card Draw Poker, Omaha und Texas Hold’em. Es gibt auch eine Einzel-Spieler Form, das sogenannte Video Poker.

Mit dem rasanden Wachstum der Online Casino Branche hat sich Poker zum beliebtesten Online Glücksspiel entwickelt und wurde 2005 zum besten Online Spiel gewählt. Online Poker und Video Poker werden in vielen verschiedenen Formen gespielt und in fast jedem Online Casino im Internet angeboten.

Die Herkunft der Karten - das Pokerzubehör Im Gegensatz zu anderen Casino Spielen, deren Ursprünge in einem oder zwei bestimmten Gebieten und Epochen lokalisiert werden können, führt die Geschichte des Pokerspiels in verschiedenste Teile der Welt und in unterschiedliche Jahrhunderte. Während einige Historiker argumentieren, Poker könne nicht älter als das Kartenspiel sein (das im 13. Jahrhundert in China erfunden wurde), gibt es Hinweise, das es bereits einige Jahrhunderte zuvor erfunden wurde.

Kartenspiele erreichten um 1360 aus dem Islamischen Mamlukken Königreich über Ägypten den Handelshafen von Venedig. Die Mamlukken Karten unterscheiden sich von den chinesischen Karten und ähneln eher den persischen und indischen Blättern. Wie heutige Kartenspiele verteilen sie sich auf 52 Einzelkarten in 4 Reihen mit jeweils 13 Rängen.

Im 14. Jahrhundert erlebte Europa eine Explosion verschiedener Stilrichtungen und Designs, Gestaltungen und Formaten von Spielkarten. Am Ende des Jahrhunderts hatte sich ein genereller Europäischer Stil gebildet, der für eine große Anzahl Spiele verwendet wurde, inklusive verschiedener Pokerformen.

Die frühen Ahnen des Poker Pochen / Poque In der Geschichte des Pokerspielens gilt Pochen oder das Pochspiel aus Deutschland als einer der nähesten Vorfahren des modernen Poker. Allgmein wird Pochen mit dem Spiel Bocken im 15. Jahrhundert gleichgestellt. Das Spiel verdankt seinen Titel der Ähnlichkeit im Namen sowie der Gemeinsamkeit des Konkurrierens. Es beinhaltete ein speziell konstruiertes Stapelbrett und bestand aus drei Phasen – Bezahlung des besten Blattes, Konkurrenz um die beste Kartenkombination und das Ausspielen der Karten.

Der französische Verwandte des Pochens hieß Poque und trat das erste Mal im späten 16. Jahrhundert auf. Vorher wurde das Spiel unter dem Namen Glic gespielt. Glic wurde bis in die Mitte des 19. Jahrhunderts gespielt und manchmal auch Boq genannt. Poque ist eine Variante des Glic und war ebenso ein dreiteiliges Spiel, das von 6 Spielern mit 32 Karten gespielt wurde. Der Unterschied von Poque zu früheren pokerartigen Spielen ist das 32er Blatt. Die Änderung vom 20er zum 32er Blatt könnte durch das Anwachsen der Spielerzahl einer Pokerrunde verursacht worden sein.

Ein Kartenspiel das möglicherweise einen Einfluss auf den Schritt vom 20er zum 32er Blatt hatte, könnte das französische Spiel Bouillotte sein, was mit einem 20iger Blatt von 4 Spielern gespielt wurde. Bei diesem Spiel wurden 3 Karten verteilt und die oberste Karte auf dem Stapel wurde herumgedreht, um zu viert spielen zu können.

As-nas: Ein weiterer Vorfahre des Pokerns ist noch zu erwähnen: As-nas Dieses persische Fünf-Karten Konkurrenzspiel wurde durch persische Seeleute nach Frankreich gebracht. Die Ähnlichkeit zwischen As-nas und 20-Karten Poker ist sehr groß, da es in beiden Spielen Paare, Dreier und 2 Paare gibt. Das Spiel, das um 1700 sehr verbreitet gewesen sein soll, beinhaltete Spielrunden und hierarchische Rangordnungen des Blattes.

Brag: Brag ist ein englisches Konkurrenzspiel, das heute noch in Großbritannien gespielt wird, obwohl es sich in den letzten 100 Jahren wesentlich verändert hat. Brag wurde zuerst von Lucas im Jahre 1721 erwähnt. Auch dieses Spiel wird dreiteilig gespielt – Einsätze geben, Reizen und die Karten offen legen. Es war im 18. Jahrhundert in verschiedenen Schichten der Gesellschaft sehr verbreitet. Brag heißt zu rivalisieren oder zu bluffen und ist ein 3 Karten Konkurrenzspiel. Edmond Hoyle nahm das Spiel sehr ernst, was darin gipfelte, dass er eine Abhandlung darüber verfasste, die 1751 veröffentlicht wurde.

Das Spiel war für 5 Spieler konstruiert, die mit einem keinem Paket von 22 Karten spielen oder für 6 Spieler mit 26 Karten. Die erste Einsatzrunde wurde gefolgt von Kartenziehen, die es jedem Spieler erlaubte, ein Paar zu einem königlichem Paar zu verbessern oder eine Einzelkarte zu einem Paar indem man eine Karte ablegte und zum Tausch eine Neue vom Stapel nahm.

Primero: Primero aus dem Jahre 1526 wird als die Mutter des Poker bezeichnet, da fast alle Historiker sich einig sind, dass das Spiel im wesentlichen dem modernen Poker entspricht. Das Spiel, das aus Spanien und Italien kam, verbreitete sich in Westeuropa und zuletzt in England. Es wurde mit 52 Karten gespielt und hatte die gleichen Wettoptionen wie das neuzeitliche Poker.

Pokers Ursprünge in Amerika Es wird angenommen, dass Brag Amerika in der späten Kolonialzeit über englische Emigranten und Kolonialoffiziere erreichte. Das Spiel wurde in den Plantagen des Südens gespielt – hauptsächlich in Virginia, Maryland und Carolina – und erreichte im frühen 19. Jahrhundert New England. Seine erstmalige Beschreibung in „The New Pocket Hoyle“ (ein Spieleführer) im Jahr 1805 war mit der Beschreibung von Edmund Hoyle identisch, die bereits um das Jahr 1750 erschienen war. Das Spiel entwickelte sich im 19. Jahrhundert kontinuierlich weiter, bis das moderne Poker daraus entstand.

Die Geburt des Pokerspiels Wie bei vielen frühen Kartenspielen, die in der Mitte des 19. Jahrhunderts verbreitet waren, weist die Geschichte des Pokerns Bezüge zu den Mississippidampfern auf. Glücksspiel war der schönste Zeitvertreib auf den Booten des Mississippi und Poker war der Favorit unter der Unterhaltungsspielen.

Jonathan H. Green erwähnte Poker als erster schriftlich im Jahre 1834. In seinem Buch “Eine Abhandlung über die Kunst und Not des Glücksspiels“ beschrieb Green die Verbreitung des Spiels durch die Schiffe auf dem Mississippi. Green nannte das Spiel ein „Betrügerspiel“. Er bemerkte erst später, dass er als erster über das Spiel berichtet hatte, da es im „American Hoyle“ nicht erwähnt wurde und nannte es ‚Poker’.

Das Spiel, wie es von Green beschrieben wurde, hatte 20 Karten bestehend aus Assen, Königen, Königinnen, Buben und Zehnen. Zwischen 2 und 4 Personen konnten daran teilnehmen, jeder erhielt 5 Karten. Zu Greens Zeit war Poker schon das größte ‚Gaunerspiel’ auf dem Mississippi und löste 3 Card Monte als beliebtestes Spiel ab. Viele Spieler empfanden das 20-Karten Pokerspiel als das echtere Spiel und es lockte sie wieder und wieder auf die Schiffe.

Der Wilde Westen und die Pokerabänderungen Kein ordentlicher Western würde ohne eine Pokerpartie im Saloon auskommen. Diese Filme sind nicht so weit von der Wahrheit entfernt, Poker verbreitete sich im Wilden Westen tatsächlich sehr schnell. Es gab praktisch in jeder Stadt des Wilden Westens einen Saloon mit Pokertisch.

Zu dieser Zeit wurden eine Vielzahl von Änderungen und Ergänzungen eingeführt, was zur Entwicklung verschiedener Spielvarianten führte. Stud Poker, eine Cowboyvariante des Spiels wurde in Ohio, Indiana und Illinois gespielt und tauchte erstmals 1864 im „American Hoyle“ auf. Die Einführung von Jackpots war ein neuer Aspekt des Spiels, der regelte, dass ein Spieler nicht eröffnen konnte, bevor er nicht ein Paar Buben oder ein besseres Blatt auf der Hand hatte. Diese Änderung war Teil des Trends die risikofreudigen Spieler an die Tische zu locken.

Andere klassische Spielvarianten des Pokers sind Draw, Stud und Jackpots, die in der Ausgabe des „American Hoyle“ von 1875 erwähnt werden. Eine Neunennung war ebenso Whiskey Poker, das eine Form von kommerziellem Poker in verschiedenen Kombinationen darstellte. Zu dieser Zeit waren eine ganze Bandbreite von Kombinationen bekannt und die Hoyle-Ausgabe von 1875 vermerkte, das 4 gleiche Karten das beste Blatt darstellen, wenn keine Straßen gespielt werden.

Zusätzliche Änderungen in der Geschichte des Pokers waren der Gebrauch des 52 Karten-Spieles und die Einführung des Flush (Straße). Das Konzept der Straße wurde eingeführt, als die Wild Card um 1875 aufkam.

Community Card Poker Im ersten Jahrzehnt des 20. Jahrhunderts kam in den USA ein neues Konzept namens Community Card Poker auf. In dieser Spielvariante wurden Gemeinschaftskarten (Community Cards) offen in die Mitte des Tisches platziert, die von allen Spielern geteilt wurden. Zusätzlich erhielten die Spieler ihr eigenes, unvollständiges Blatt, das sie durch die Karten auf dem Tisch kompettieren. Dabei gibt es keine Konkurrenz um die Karten auf dem Tisch, jeder Spieler vervollständigt sein Blatt am Ende des Spiels mit den Community Cards. Sehr schön nachzusehen in Casino Royale (James Bond).

Zwei der beliebtesten Community Card Pokerspielen wurden um 1920 entwickelt und sind immer noch sehr populär. Diese sind Texas Hold’em und Omaha Hold’em. Die Spiele unterscheiden sich in der Art des Kartenausgegebens, während die Einsatzrunden und die räumliche Anordnung identisch sind. Ein anderer Unterschied zeigt sich am Ende des Spiels hinsichtlich der Anzahl der Community Karten und der Karten auf der Hand.

Der Poker Jargon Als Poker fest in der amerikanischen Kultur verwurzelt war, beeinflusste das Spiel auch andere Teile der Gesellschaft. Der wohl bekanntesten Einfluss des Pokerns ist der Einzug des Poker Jargons in die Umgangssprache des amerikanischen und britischen English.

Bespiele dafür sind: ace up one’s sleeve - noch ein Ass im Ärmel haben; beats me - das ist mir zu hoch; blue chip Adresse erster Klasse; call one’s bluff - Farbe bekennen; cash in - einlösen; roller - (hohe) Einsätze Spieler; pass the buck - den Schwarzen Peter weitergeben; poker face; when the chips are down; wild card und up the ante - den Einsatz erhöhen. Viele dieser Phrasen sind Teil der Umgangssprache, ohne dass der Sprecher realisiert, dass sie ursprünglich Poker Jargon waren.

World Series of Poker (WSOP) Die Entstehung von Wettkämpfen und des professionellen Pokers sicherte dem Spiel den Titel des am weitesten verbreiteten Spiels in der modernen Spielgeschichte. Das Wettkampfspiel wurde mit der Erfindung der World Series of Poker populär. Dieser Wettkampf ist der wichtigste und größte Poker Wettbewerb auf der Welt und fand zuerst im Jahre 1970 statt.

Der Kopf hinter dem Konzept der World Series of Poker war Casino Eigentümer und Poker Legende Benny Binion zusammen mit seinen beiden Söhnen Jack und Ted. Binion leistete einen immensen Beitrag für das Pokern, das in dieser Zeit in den Casinos nicht sehr verbreitet war, da die Möglichkeiten Betrüger fernzuhalten begrenzt waren. Binion und seine Söhne erfanden die World Series of Poker und realisierten den ersten Wettkampf 1970 in Binions Pferdeshow Casino. Während des Wettkampfs wurden 5 Card Stud, Deuce to Seven, Low Ball Draw, Razz, 7 Card Stud und Texas Hold’em gespielt.

In den folgenden Jahren kamen verschiedene Veranstaltungen zum WSOP dazu. Der Wettkampf fand immer in Las Vegas statt - primär in Binions Casino. Erst nach dem Verkauf von Binions Casino siedelte der Kontest in Harrahs Entertainment Rio Hotel über.

Die Gewinner der World Series of Poker wurden Legenden, wie z.B. Jonny Chan und Chris Moneymaker. Natürlich waren der hohe Barpreis und das legendäre Goldarmband weitere Anreize an dem Turnier teilzunehmen.

Fernseh- Pokerwettbewerbe Zum Ende des 20. und zu Beginn des 21. Jahrhunderts kam mit der Einführung von Live Übertragungen ein neuer Trend beim Poker auf: die gesamte Partie wurde aufgenommen und Poker wurde zu einem Zuschauerspiel. Durch Satelliten- und Kabelfernsehen wurde Poker zu einem Sportwettbewerb, der auf Sportkanälen verfolgt wurde. Die Sendung von Pokerwettkämpfen per Satellit verbreitete das Konzept von Poker als Sportwettkampf um die Welt.

Als Ergebnis der Globalisierung von Poker und Pokerwettkämpfen wurden Sponsoren und Werbung ein wichtiger Aspekt des Spiels. Wettkämpfe wurden von Sponsoren mit großen Namen unterstützt und die Gewinner wurden zu Werbeträgern (T-Shirts, Kappen). Der Poker-Sport wurde zum profitablen Unternehmen, nicht nur für die Spieler am Pokertisch. Die Fans versammelten sich vor dem Fernseher zu Hause um das Drama ungekürzt mitzuerleben. Das Spannende war, dass die Zuschauer die verdeckten Karten aller Spieler sehen können. Die Zuschauer wurden live zu Zeugen des Aufstiegs und Untergangs von Poker Giganten.

Zeitgleich mit den Fernsehübertragungen von Pokerwettkämpfen wurden die Poker Stars entdeckt. Diese früher unbeachteten Poker Champions standen plötzlich im Rampenlicht. Mit Zuschauern, die jede Bewegung verfolgten, wurden die Profis zu Prominenten, mussten aber auf der anderen Seite auf jede ihrer Bewegungen achten. Die erhöhte Kamerapräsenz setzte die Spieler unter Druck, weil jeder Spielzug für Milliarden Zuschauer an den Bildschirmen zu verfolgen war.

Online Casinos: Die weitere Globalisierung von Poker Die Verbreitung von Poker wurde nicht nur durch Satelliten und Kabelübertragungen im späten 20. Jahrhundert erhöht. Ein weiterer Katalysator für die Globalisierung und die internationale Verbreitung von Poker war die Entstehung der Online Casinos. Die Online Casinos schafften in zehn Jahren, was in der Geschichte des Pokerspielens ein Paar Jahrhunderten gedauert hatte.

Mitte der 90iger Jahre kamen die ersten Online Casinos auf, die die beliebtesten Casino Spiele auf einer Vielzahl von Online Glückspielseiten anboten. Poker war eines der ersten Anwendungen der Online Casinos, weil es bei vielen Menschen in der Welt bekannt und beliebt war. Die Online Casinobranche zielte in erster Linie auf den nordamerikanischen Markt ab. Poker war so amerikanisch geworden wie Apple Pie (Apfelkuchen), so dass es nicht verwunderte, dass das Spiel die Spitzenlisten fast aller Online Casino Seiten anführte.

Heute werden dutzende Varianten von Poker in Online Casinos angeboten. Die beliebtesten Versionen sind diejenigen mit Wildwest Ursprung wie Texas Hold’em, Omaha und Stud. Innerhalb dieser Gruppe gibt es Untergruppen wie Omaha High und Omaha Low. Andere angebotene Formen sind 7 Card Stud und 5 Card Draw. Video Poker ist eine andere Variante des Spiels, in der der Einzelne wie bei Slots gegen eine Maschine spielt.

Weil es in der Natur des Spiels liegt, dass Spieler gegeneinander antreten, musste der virtuelle Pokerraum so gestaltet werden, dass mehrere Spieler Online spielen können. Online Casinos, die nur Poker anbieten, sind die erste Wahl für Poker Fans, da sie eine größere Spieleauswahl bieten und verschiedene Pokerräume mit einem Mausklick erreichbar sind. Es ist nicht unüblich, dass ein erfahrender Spieler in verschiedenen Räumen gleichzeitig ‚anzutreffen’ ist.

Virtuelle Poker Räume haben ihre eigene Subkultur begründet und sich zu Gemeinschaften von Spielern entwickelt, die regelmäßig den gleichen Pokerraum besuchen. Da jeder Spieler eine virtuelle Identität haben muss, um am Pokertisch zu spielen, können die Spieler sich zunächst umschauen und dann entscheiden, ob sie an der Runde teilnehmen. Die Spieler können miteinander über Online Casino Programme chatten, wobei sich eine eigene Chat Sprache unter den Online Spielern entwickelt hat. Es gibt sogar Legenden, dass sich Paare in den Poker Räumen kennen gelernt und geheiratet haben.

In den vergangenen Jahren haben die Online Casinos sich mit den Veranstaltern von Pokerwettkämpfen zusammengetan, um den Spielern mehr Möglichkeiten zu bieten und Poker attraktiver zu machen. Online Casinos bieten Satelliten übertragene Wettkämpfe mit einer sogenannten Einkauf Option an. Sie ermöglicht es den Spielern einen Platz bei den Top-Wettkämpfen zu gewinnen. Dieses Phänomen erregte während der 2003 World Series of Poker große Aufmerksamkeit, als Chris Moneymaker, ein vorher unbekannter Pokerspieler es schaffte den Wettkampf zu gewinnen, nachdem er für nur 39 Dollar einen Startplatz bei einem Satelliten Wettbewerb eines Online Casinos gewonnen hatte.

Das Aufkommen von Online Poker führte zu einer Zunahme der Pokerliebhaber in die Milliarden. Poker erhielt 2005 den Preis des besten Online Spiels und angesichts des Wachstums der Online Casinos, die sich nur auf Poker spezialisiert haben, sieht es so aus, als ob Poker auch 2006 gewinnen wird. Bleiben sie dran!

            Beste Casinos im Ranking
Rank Casino  Spiele
Mehr Casinos »